S/W Entwicklung

Vor einiger Zeit bin ich auf das Thema Caffenol gestoßen. Caffenol ist ein Film-Entwickler auf Basis von löslichem Kaffee. Eine interessanter Blog ist unter http://www.caffenol.blogspot.com zu finden. Die Idee, einen Film mit Kaffee zu entwickeln, hat mich sofort fasziniert. In meinen analogen Kameras hatte ich noch einen Ilford XP2 Plus und einen Farbfilm vom Drogeriemarkt Müller. Diese beiden Filme wollte ich mit Caffenol entwickeln.Ich nahm Kontakt zu Reinhold dem Autor des Caffenol Blogs auf und fragte nach möglichen Entwicklungszeiten. Er empfahl mir als Anfänger nicht mit Caffenol und Filmen für den C41-Prozess zu starten, sondern mit einem richtigen S/W-Film und einem passenden Entwickler.

Rodinal hatte ich eh schon bestellt, aber die beiden Filme wollte ich trotzdem entwickeln. Ich entschloss mich eine Standentwicklung wie unter http://www.rangefinderforum.com/forums/showpost.php?p=927796&postcount=47 beschrieben zu testen. Zuerst war der XP2 dran. Ich hatte mir bei Ebay eine Paterson System 4 Entwicklerdose ersteigert. Im angedunkelten Raum spulte ich den Film ein. Als ich das Wasser zum Vorwässern einfüllen wollte, machte ich einen folgenschweren Fehler. Statt die Abdeckung der Einfüllöffnung zu öffnen, schraubte ich die Dose auf, und es viel Licht in die Dose. Ich war ziemlich gefrustet. Tanja ermunterte mich aber den Film trotzdem zu entwickeln, um mit dem Ablauf vertraut zu werden. Und siehe da, der Film war nicht komplett futsch (siehe Bild des Kirchturms). Man kann zwar deutlich den Lichteinfall auf der rechten Seite erkennen, aber sonst war das Ergebnis ok. Ich hatte das Verfahren etwas abgewandelt, in dem ich nach 30min die Dose einmal gekippt hatte. Mein Verfahren sah somit so aus:

  • 20°C
  • 5min vorwässern
  • Entwickler Rodinal, Verdünnung 1:100, Zeit 60min
  • Erste Minute dauernd gekippt, nach 30min einmal gekippt
  • Zwischenwässern
  • Fixieren (3 Minuten mit frischen Tetenal Superfix Plus 1+3, Kippen alle 30 Sekunden)
  • Wässern nach Ilford

Zwei Tage später war der 100ISO Farbfilm dran. Gleiches Verfahren, aber 90min statt 60min entwickelt. Wie man an dem nebenstehenden Bild sehen kann, ist der Film überentwickelt. Bei 90min wäre wohl eine Verdünnung von 1:150 besser gewesen. Ein besseres Ergebnis ergab sich mit Aufnahmen (Teddys), die ich mit ISO400 gemacht hatte (das Bild war also eigentlich unterbelichtet). 

Wie geht es nun weiter: Gerade warte ich darauf, dass ein APX 100, den ich in Rodinal 1:50 entwickelt habe, trocken ist, damit ich ihn scannen kann. Wenn das Ergebnis vernünftig ist, werde ich einen ersten Versuch mit Caffenol und einem Farbfilm machen. Einen Farbfilm nehme ich, da dieser sehr günstig im Vergleich zu einem S/W-Film ist. Wenn ich dann etwas auf dem Film erkennen kann, werde ich einen APX 100 in Kaffee hängen. Mich hat das S/W-Fieber gepackt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.