NEXTO M1 ND2325 – Verify-Funktion

In diesem Artikel beschäftige ich mich mit der Zuverlässigkeit der Verify-Funktion des NEXTO M1 ND2325.

Für die kommende Reise wollte ich noch eine Backup-Lösung für CF- und SD-Karten. Die Sicherung der Karten in einem Internet-Cafe auf eine portable Festplatte oder auf CD/DVD erscheint mir als keine wirklich gute Lösung, denn man muss zuerst ein entsprechend ausgestattetes Cafe finden. Das Mitschleppen meines veralteten Notebooks erschien mir auch nicht wirklich sinnvoll, wenn man schon an allen Ecken und Enden versucht Gewicht und Volumen zu sparen.

Schnell war somit die Entscheidung gefällt, eine Art Image-Tank (mobiler Fotospeicher) zu kaufen. Dabei sollten folgende Kriterien beachtet werden:

  • Da das Gerät nur selten zum Einsatz kommen wird, sollte der Preis in einem für mich akzeptablen Bereich liegen.
  • Die Kopiergeschwindigkeit sollte gut sein, d.h. das Kopieren einer vollen 4GByte Karte soll deutlich unter 10 Minuten liegen (hängt natürlich auch immer von der Karte ab).
  • Das Gerät soll eine Verify-Funktion besitzen, so dass man nach dem Kopieren prüfen kann, ob die Daten korrekt gesichert wurden.
  • Das Gerät soll netzunabhängig sein und möglichst lange mit einer Akku-Ladung auskommen

Schön wäre natürlich eines dieser Geräte mit Farbdisplay gewesen, auf dem man sich die Bilder auch anschauen kann, denn dies ist die beste Verify-Funktion (zumindest fühlt man sich gut, wenn man die Bilder korrekt sieht), allerdings verträgt sich dies nicht mit der Anforderung akzeptabler Preis. Nach einiger Recherche habe ich mich für das NEXTO M1 ND2325 entschieden.

Die Abbildung zeigt das Gerät in einer Otterbox 2000 (die nicht zum Lieferumfang gehört).

Die Frage war nun: Funktioniert die Verify Funktion?

Die Bedienung läuft folgendermaßen ab:

  • Man steckt die Speicherkarte ins Gerät und startet den Kopiervorgang
  • Nach dem Ende des Kopiervorgangs entnimmt man die Karte und steckt sie erneut ins Gerät
  • Das Gerät erkennt, dass die selbe Karte mit unverändertem Inhalt nochmals eingesteckt wurde und bietet die Verify-Funktion an

Sobald der Inhalt der Karte verändert wurde (ich gehe davon aus, dass es sich um den Inhalt der Verzeichnisse handelt), z.B. neue Datei auf der Karte oder Dateien gelöscht, ist keine Verify-Funktion mehr möglich!

Meine erste Idee um die Verify-Funktion zu testen, war eine Datei von der Karte zu löschen. Aus dem oben beschriebenen Grund funktioniert dies aber nicht (wusste ich damals noch nicht). Es musste also eine Lösung gefunden werden, den Inhalt einer Datei zu manipulieren, ohne dass der zugehörige Verzeichniseintrag geändert wird (z.B. Schreibdatum). Dies lässt sich z.B. mit einem Festplatten Hex-Editor realisieren. Ich habe das Programm HxD (leider ein Windows-Programm) verwendet. Zunächst habe ich JPEG-Dateien auf eine 1GByte CF-Karte kopiert. Danach habe ich mit XnView den Text NEXTO TEST in das IPTC Beschreibungs-Feld eines JPEGs eingefügt. Im Anschluß wurde die CF-Karte auf dem NEXTO gesichert. Dann kam HxD zum Einsatz. Ich habe die CF-Karte mit HxD geöffnet, mit der Suchfunktion den Text NEXTO TEST gesucht und in NEXTO test geändert. Nach dem Speichern der Änderung wurde die Karte wieder in das NEXTO eingesetzt. Wie erwartet hat das NEXTO die Karte nicht als geändert erkannt und die Verify-Funktion angeboten. Nach einiger Zeit wurde auf dem NEXTO-Display die kryptische Meldung XCopy Fail: Code 0x0001! angezeigt. Nach dem Aus- und wieder Einschalten des NEXTOs wurde auf dem Display angezeigt, dass der letzte Verify-Vorgang fehlgeschlagen war. Danach habe ich nochmals die Gegenprobe gemacht und den Text mittels HxD wieder in NEXTO TEST geändert und den Verify wiederholt. Wie erwartet wurde keine Fehler gemeldet. Zum Abschluss habe ich noch mit dem Kommando md5sum unter Linux eine Prüfsumme der Dateien auf der Karte ermittelt und mit der jeweiligen Prüfsumme der Dateien auf dem NEXTO verglichen. Dabei traten keine Fehler auf (wäre auch katastrophal, wenn es anders gewesen wäre).

Mein Fazit: Die Verify-Funktion funktioniert. Die Güte der Verify-Funktion lässt sich mit meinem einfachen Verfahren natürlich nicht ermitteln. Kommt z.B. ein Verfahren wie CRC32 zum Einsatz, ist die Chance, dass sich mehrere Fehler bei der Erkennung gegenseitig aufheben nicht so unwahrscheinlich. Auch potentielle Firmware-Bugs des NEXTO, die zur Folge haben könnten, dass Daten von der Speicherkarte falsch gelesen werden, würden beim Kopieren und Vergleichen der Daten eventuell nicht auffallen. Da der Image-Tank jedoch als Backup-Medium verwendet wird und nicht der primäre Speicher für meine Bilder ist, kann ich mit diesen hypotetischen Problemen durchaus leben 🙂